23. 10.

Vom Tomaten-Wurf zur Frauenquote

68er Revolte und neue Frauenbewegung: Was ist daraus geworden? - Seminar mit Dr. Gisela Notz in Frankfurt

Bei der Veranstaltung geht es um die die Herausbildung eigenständiger Frauenbewegungen in der BRD, die ihre agitatorischen Schwerpunkte und ihre größte Breitenwirkung in den 1970er Jahren erreichten. Es geht dabei sowohl um die Entstehungsgeschichte als auch um Organisationsformen und politische Programme und Konzepte. (weiter...)

23. 10.

Gottlos glücklich – Warum wir ohne Religion besser dran wären

Lesung mit Autor Philipp Möller in Erlangen

Philipp Möller glaubt nicht an Gott – und ist damit nicht allein. Knapp 40 Prozent aller Deutschen fühlen sich keiner Religion zugehörig. Umso erstaunlicher findet es Möller, wie sehr die Religionen dennoch unsere Gesellschaft beeinflussen. Vom Kirchengeläut bis zum Kopftuch der Kindergärtnerin behelligt das Religiöse auch jene, die nicht an Gott, Göttin oder Götter glauben. Alle kostspieligen Großbaustellen der Religionen werden auch von Atheisten mitfinanziert. Wussten Sie, dass Sie mit ihren Steuern auch Bischofsgehälter zahlen? (weiter...)

24. 10.

Kleine Einführung in die Quantenmechanik

Veranstaltung der "Humanisten Tübingen"

Die Quantenmechanik ist bekannt für ihre Schwierigkeit, für eine zutreffende Weltsicht kommen wir aber um sie nicht herum. (weiter...)

25. 10.

Demokratie und Erziehung

Von den Leitidealen der Aufklärung zur neoliberalen Indoktrination - Vortrag von Prof. Dr. Rainer Mausfeld in Hamburg

Das Leitideal der Demokratie entstand aus Bemühungen, Konsequenzen aus den gigantischen Blutspuren zu ziehen, die der Mensch in der Zivilisationsgeschichte hinterlassen hat, und zivilisatorische Schutzbalken gegen eine Herrschaft des Stärkeren und gegen Exzesse der Macht zu errichten. Zu diesen Konsequenzen gehört die Forderung, dass sich alle politischen Machtstrukturen demokratisch zu rechtfertigen haben. (weiter...)

Foto: Nathalie Bauer

25. 10.

Andreas Altmann in Mexiko - Reise durch ein hitziges Land

Der bekannte Reiseschriftsteller stellt sein neues Buch in Dresden vor

Andreas Altmann war schon überall, und immer hat er Geschichten mitgebracht. Kaum jemand hat sich dem Zauber und den Zumutungen fremder Länder so ausgeliefert wie er. Viele Bestseller hat er geschrieben, darunter das Buch "Verdammtes Land. Eine Reise durch Palästina" und "Gebrauchsanweisung für das Leben". Für sein neues Buch reiste Altmann nach Mexiko. Mit klarem Blick beschreibt er dieses riesige Land, das zuletzt durch den Streit um Trumps Mauer Schlagzeilen machte. Dabei kommt auch die Religionskritik nicht zu kurz: Sprachgewaltig wie eh und je nimmt er die Widersinnigkeit des christlichen Glaubens aufs Korn, ohne dabei den Menschen aus dem Blick zu verlieren. (weiter...)